Phänomenta

Lernen „selbstgemacht“

Die Phänomenta Lüdenscheid startete als das erste Science Center in Nordrhein-Westfalen und zählte bisher fast eine Million Besucher. Das interaktive Museum lockt mit einer Ausstellung voller Experimente zum Mitmachen und Ausprobieren. Derzeit beherbergt das Gebäude in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs 130 Stationen mit Versuchen für Jung und Alt. Die Jüngsten können hier ganz locker und spielerisch erste Erfahrungen mit Technik und Physik machen. Damit ist die Phänomenta und ihr Ausbau ein wichtiger Baustein der Denkfabrik. Schüler höherer Klassen und Erwachsene können in der Phänomenta ihr Wissen anwenden, erproben, erweitern, ja mit ihrem Wissen experimentieren.

Im Zuge der Umsetzung des Regionale-Projektes wächst die Phänomenta – räumlich und inhaltlich. Direkt neben dem jetzigen Standort entsteht ein neuer Gebäudekomplex. Mittelpunkt des Neubaus ist ein circa 75 Meter hoher Turm, der ein Foucault’sches Pendel schützt. Das Pendel weist die Erdrotation nach. Eine Kamera an der Spitze des Turms holt im Takt der Pendelbewegung Bilder der Region ins Innere der Phänomenta und gibt sie auf einer Leinwand wieder. Aufgrund der Lage Lüdenscheids entsteht im Pendelraum ein 360-Grad-Streifenbild-Panorama der letzten 31 Stunden.  

Das Thema Licht, das bei der Projektion der Bilder naturgegeben ein großes Thema ist, findet sich auch an weiteren Experimenten wieder, denn es ist ein wichtiges Merkmal von Lüdenscheid als „Stadt des Lichts“. Der neue Turm selbst wird außerdem ein weit sichtbares Wahrzeichen für das neue Wissensquartier in Südwestfalen. 

 

Phänomenta Lüdenscheid

 

Zurück